Rückblick –

Pädagogisches Wochenende 2020 

Am vergangenen Wochenende lud die Pusteblume wie jedes Jahr im Februar zum Pädagogischen Wochenende mit dem Thema „Wärme, Umhüllung und Umgebung des Kindes – Wie können wir nachhaltig die Gesundheit fördern?“ ein. Neben den Erzieherinnen und pädagogischen Fachkräften des Kindergartens folgten viele Mütter und Väter, deren Kinder aktuell die Kleinkind- oder Kindergarten-gruppe besuchen, der Einladung. Daneben freuten wir uns über weitere Interessierte und Eltern, die ab dem Sommer ihr Kind bei uns betreuen lassen werden.Der Workshop startete am Freitagabend mit einem sehr interessanten und kurzweiligen Vortrag, für den Ulrike Eymann (ehem. Mitarbeiterin , Ergo- und Kindertherapeutin, Eltern-, Familien- und Sozialberaterin) gewonnen werden konnte.

Äußerst anschaulich anhand vieler konkreter Beispiele erläuterte uns Frau Eymann, 

 

„Wärme, Umhüllung und Umgebung des Kindes – Wie können wir nachhaltig die Gesundheit fördern?“:

Wie wir als Eltern eine behagliche Umgebung gestalten können, in der sich unsere Kinder warm umhüllt und liebevoll geborgen fühlen. Neben Kleidung aus Naturmaterialien wie Wolle und Seide, die wunderbar die Körperwärme halten, ist eine dem Wetter entsprechende Kopfbedeckung wichtig, denn die meiste Wärme geht über den Kopf verloren bzw. gerade die Kleinsten können noch nicht selbständig ihre Körpertemperatur regulieren. Auch eine gesunde Ernährung aus möglichst biologischem Anbau ist für die Entwicklung der Kinder besonders wichtig – und bei deren Zubereitung können auch die kleinen tüchtigen Helfer lernen, dass Essen zubereiten Spaß macht und frisch Gekochtes die beste Energie liefert. Daneben spielt die liebevolle Zuwendung zum Kind eine weitere ganz wichtige Rolle für die Entwicklung – vor allem im ersten Jahrsiebt (gemäß Rudolf Steiner und der Anthroposophie als Grundlage der Waldorfpädagogik: stehen die ersten sieben Jahre im Leben eines Kindes unter dem Aspekt „Die Welt ist gut.“). Das Kind mit viel Seelenwärme zu nähren und ihm die aufrichtige Liebe zu schenken, derer es in manchen Momenten ganz besonders bedarf, sei gerade in trotzigen Zeiten wichtig ebenso wie in Phasen, in denen es sich vielleicht nicht so verhält, wie wir Erwachsenen es uns wünschen würden. Was die Umgebung anbelangt, durften wir lernen, dass die Kinder am liebsten mit einfachen Spielzeugen aus Holz und weiteren natürlichen Materialien spielen, weil sie hier ihrer Phantasie am ehesten freien Lauf lassen können. Spaziergänge in der Natur – vor allem Entdeckungstouren durch den Wald – fördern ebenso im hohen Maße die gesunde Entwicklung und lassen Erwachsene wie Kinder die Natur mit allen Sinnen erleben. Schließlich ist die Musik noch ein feines Instrument, um eine warme, behagliche Atmosphäre zu schaffen.

 

 

 

 

 

Das konnten wir direkt erleben, denn Barbara Jaggi (ehemalige Erzieherin der Pusteblume, Waldorf-Handarbeitslehrerin und Heilpädagogin) hat gemeinsam mit uns den Abend musikalisch umrahmt: wir haben Lieder gesungen, die auf der pentatonischen Tonleiter basieren und somit immer harmonisch und rund klingen. Barbara hat uns dabei angeleitet und auf ihrer Kinderharfe begleitet. Es war ein wunderbarer Abend, der uns als Eltern einmal mehr verdeutlicht hat, wie dankbar und erfreut wir immer wieder sein dürfen, dass die Erzieherinnen im Kindergarten all dies von Beginn an so umsetzen und unseren Kindern damit einen Ort schaffen, der sie wohl umhüllt und nährt und in ihrer Entwicklung bestens begleitet.

 

 

 

 

 

Am Samstag haben wir zunächst in großer Runde den Vorabend noch einmal zusammengefasst und verschiedene Punkte, die von besonderem Interesse waren, detaillierter aufgegriffen und erneut diskutiert. Anschließend wurden wir in drei verschiedene Gruppen aufgeteilt, um nun auch praktisch tätig zu werden: In der Gartenwerkstatt haben wir Vogelfutterglocken hergestellt, was die Kinder auch in den nächsten Wochen zusammen mit Moni, die die Gartenwerkstatt leitet, erleben werden.

 

 

 

 

 

Denn nicht nur wir wollen umsorgt werden, sondern auch viele Vögelchen freuen sich über leckere Futterstellen. Bei Lara und Ina durften wir Bommel selber machen, um den Kindern z.B. die Mützen ein wenig attraktiver zu machen. Viele tolle bunte Woll-Bommel sind hier entstanden, die einen ganzen Korb füllten. Das dritte Angebot ist in der jetzigen Jahreszeit auf großen Anklang gestoßen – nämlich das Behandeln von Erkältungskrankheiten mit selbst gemachten Wickeln. Hier haben wir gelernt, wie leicht man Kamillen- und Zwiebelwickel gegen Ohrenschmerzen zuhause selbst machen kann. Anschließend waren wir alle hungrig und konnten uns am leckeren Buffet, zu dem jeder etwas beigesteuert hatte, bestens stärken. Ausklang fand das Pädagogische Wochenende dann beim nochmaligen gemeinsamen Singen und Betrachten der vielen tollen Bilder, welche die Erzieherinnen im Jahresverlauf von unseren Kindern gemacht hatten.

 

 

 

 

 

Vielen Dank für die schönen und erheiternden Aufnahmen! Und natürlich gebührt ein großes Dankeschön allen, die bei der Organisation und Durchführung dieses erlebnisreichen Wochenendes mitgeholfen haben!

 

 

 

 

 

Für die Pusteblume
Katrin Sehl